Media-Bereich Nürburgring

Superschnelles Internet für Journalisten aus aller Welt

capricorn NÜRBURGRING GmbH


Superschnelles Internet für Journalisten aus aller Welt

  • Kein Datenstau trotz 1.250 Medienvertreter beim 24h-Rennen
  • Optimaler Datentransfer dank Glasfaser-Verbindung
  • Hochladen mit bis zu 800 mBit/s im LAN und bis zu 300 mBit/s im WLAN
  • Ziel: Flächendeckendes Internet-Angebot für alle Nürburgring-Locations

 

Nürburg. Wenn über 1.250 Journalisten aus aller Welt vom ADAC Zurich 24h-Rennen berichten, müssen sie keinen Datenstau fürchten. Dank Glasfaser-Verbindung bietet der Nürburgring im Media-Center einen superschnellen Internet-Zugang. Die aufwändige Infrastruktur hat erste Tests erfolgreich bestanden und wird weiter ausgebaut. Ziel ist ein flächendeckendes Internet-Angebot für Besucher und Kunden in allen Nürburgring-Locations, vom Fahrerlager mit Boxengebäude über Hotels, ring°boulevard und Eifeldorf bis hin zum Ferienpark im sechs Kilometer entfernten Drees.

Es sind weniger die Textbeiträge als die gigantische Flut an großen Bilddateien der Fotografen und neuerdings auch komplette Fernseh/Video-Beiträge, die eine leistungsstarke Internet-Verbindung erfordern. Im Media-Center am Nürburgring stehen den Medienvertretern gleich zwei Varianten zur Verfügung: Beim Anschluss per Kabel ins Netzwerk (LAN, Local Area Network) ist eine Verbindungsgeschwindigkeit von bis zu 800 mBit/s möglich, und das sogar beim relevanten Hochladen der Daten. Über das Funknetzwerk (WLAN) werden bis zu 300 mBit/s realisiert. „Das sind enorme Geschwindigkeiten, die von den meisten gar nicht genutzt werden können, da die Gegenstelle in der Regel technisch begrenzt ist“, erklärt Daniel Feien, EDV-Leiter am Nürburgring. Dabei sorgt eine 1,2 Gigabit Anbindung via Glasfaser dafür, dass es auch bei extremen Datenvolumen aus dem Media-Center hinaus in die Welt zu keinem Leistungsverlust kommt.

Damit garantiert der Nürburgring optimale Voraussetzungen für die Berichterstattung von Großveranstaltungen mit großem Medienaufkommen, vor allem vom 24h-Rennen inklusiv der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) vom 26. bis 29. Mai und vom Rennen zur FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) vom 22. bis 24. Juli. Beim 24h-Rennen kommt knapp die Hälfte der Medienvertreter aus Deutschland, darüber hinaus aus ganz Europa, den USA, Südamerika, Australien, China, Japan, Thailand etc.

Insgesamt sind am Nürburgring bereits über 440 Basisstationen, sogenannte „Wireless Access Points“, im Media-Center sowie in den Gebäuden und auf dem Gelände installiert, die über ein zentrales System gemanagt und individuell zu spezifischen Netzwerken zusammengefasst werden können. Weite Teile der Multifunktionsanlage sind bereits versorgt, so dass neben den Journalisten auch Hotelgäste, Besucher und Kunden das Internet-Angebot am Nürburgring nutzen können. „Der Ausbau geht weiter“, so Daniel Feien, „und schon beim 24h-Rennen erfolgt bereits der erste Test mit der nächsten Technik-Generation.“

Download


Pressemeldung
Pressefoto

Ring-Partner

Bitburger
Coca-Cola
Langnese