Mythos Nürburgring

90er Jahre

Plakat zum ADAC Formel-Festival am 21. August 1992
Plakat zum ADAC Formel-Festival am 21. August 1992

Die „Grüne Hölle“ bekommt ein Umweltmanagementsystem

 

Die Neunzigerjahre stehen ganz im Zeichen der Umorientierung. Der Motorsport bleibt weiterhin tragende Säule am Ring, der Nürburgring erhält jedoch eine noch stärkere Leitfunktion für Wirtschaftsentwicklung und Fremdenverkehr. Und einen neuen Star. Am 1. Oktober 1995 gewinnt Michael Schumacher als erster deutscher Fahrer auf dem Nürburgring einen Lauf zur Formel-1-WM – das Publikum jubelte ihm u.a. von der bis dato modernsten Tribüne der Welt zu. Ca. 5.000 Zuschauer finden auf den Sitzen der Mercedes-Tribüne Platz. Zusätzlich sind 2 VIP-Areale integriert.

 

Und auch in Sachen Umwelt ist der Nürburgring Vorreiter. Bereits 1996 wurde ein fortschrittliches Umweltmanagementsystem aufgebaut – der Nürburgring erhält die Zertifizierung nach der EG-Öko-Audit-Verordnung. Ein Jahr später – 1997 – wird das neue hochmoderne MedicalCenter eingeweiht. Es sollen im Jahr 1998 weitere Neubauten folgen: Die neue Nordschleifenzufahrt wird eröffnet, die BILSTEIN-Tribüne umfangreich umgebaut und die erste permanente Videowand an einer Rennstrecke eingeweiht. Wieder steht der Nürburgring in der Pole-Position. Der Indoor-Freizeitpark Erlebnis-Welt Nürburgring erschließt neue Besucherpotenziale – feierliche Eröffnung im Mai 1998. 1999 wird eine hochmoderne Kläranlage gebaut – auch dafür erhält der Nürburgring noch im selben Jahr den Umweltpreis "Environment Award 1999".

Motorsport-Geschichte aus den 90er Jahren:

 

 

Erlebniswelt Nürburgring
Grand-Prix-Strecke
DTM
Außenansicht Erlebniswelt Nürburgring
Luftaufnahme Nordschleifen-Zufahrt
Mercedes-Tribüne
Großer Preis von Europa, 26. September 1995
Großer Preis von Europa, 1. Oktober 1999

Ring-Partner

Bitburger
Coca-Cola
Langnese