News

Ring-News

Kategorie: 2017
17.09.2017

Audi-Doppelsieg bei dramatischem Saisonfinale der Blancpain GT Series

Jubel beim Audi-Team WRT: Die Belgier feierten beim Saisonfinale der Blancpain GT Series auf dem Nürburgring einen Doppelsieg. Nach einem dramatischen Rennen überquerte das Duo Robin Frijns und Stuart Leonard die Ziellinie als Führende. Mit dem Sieg sicherten sich der Niederländer und der Brite die Meisterschaft. Es folgte das Auto der Teamkollegen Markus Winkelhock/Will Stevens. Ebenfalls aufs Podest fuhren Andrea Caldarelli und Ezequiel Perez Companc im Lamborghini des Grasser Racing Teams.



Es war ein Mercedes-AMG, der das Feld nach dem Start in die erste Kurve führte. Franck Perera (Teamkollege Maximilian Buhk) hatte den Startplatz in der ersten Reihe in eine Führung umgemünzt. Ihm folgten der Grasser-Lamborghini von Ezequiel Perez Companc und Andrea Calda, der Bentley GT3 von Maxime Soulet und Andy Soucek sowie zwei Audi R8 GT3 von Marcel Fässler/Dries Vanthoor und Winkelhock/Stevens.


Zunächst setzte sich der Mercedes-AMG von Perera ab, lag komfortable sechs Sekunden vor den beiden Audi. Der Bentley hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits aus dem Rennen um den Sieg verabschiedet. Die Rennleitung hatte Maxime Soulet mit einer Durchfahrtsstrafe belegt, weil er den Grasser-Lamborghini beim Kampf um Platz Zwei von der Strecke gedrückt hatte.


Nach einem Drittel des Rennens war der Vorsprung des führenden Mercedes-AMG dahin. Das Safety-Car kam auf die Strecke. Auslöser war der Audi von Kevin Ceccon und Frank Stippler. Dieser war auf Start-Ziel – augenscheinlich wegen technischer Probleme – ausgerollt.


Kurz nachdem das Rennen wieder freigegeben worden war, öffnete sich das Boxenstopp-Fenster. Während der Führende draußen blieb, gingen die bis dahin Zweitplatzierten Marcel Fässler/ Dries Vanthoor an die Box und zogen anschließend das Tempo an. Der Erfolg: Sie landeten vor dem bis dahin führenden Mercedes-AMG-Duo.


Brisant: Für die Erst- und Zweiplatzieren ging es nicht nur um den Sieg am Nürburgring, sondern um die Meisterschaft. Mit dem Boxenstopp-Bereinigten Ergebnis – Fässler/Dries in Führung, Perera/Buhk an zweiter Position – wären sie punktgleich in der Meisterschaft gewesen. Dann wurde es dramatisch: Zunächst warf ein Reifenschaden die bis dahin Zweitplatzieren im Mercedes-AMG aus dem Rennen. Wenig später erhielt das führende Audi-Duo Fässler/Dries eine Durchfahrtsstrafe. Sie hatten sich während des Boxenstopps nicht korrekt verhalten.


Robin Frijns und Stuart Leonard profitierten in doppelter Hinsicht: Sie holten den Sieg und sicherten sich zudem die Meisterschaft. Entsprechend groß war der Jubel auf dem Podium.  

 

Foto: OLIVIER BEROUD / VSA

 

Hier gibt es das Rennen in der Wiederholung



EVENTKALENDER

Ring-Partner

Bitburger
Coca-Cola
Langnese