Media-Bereich Nürburgring

Wieder freie Fahrt auf der legendären Nordschleife

capricorn NÜRBURGRING GmbH


Wieder freie Fahrt auf der legendären Nordschleife

  • Neue Streckenlizenzen für die „Grüne Hölle“
  • Erfolgreiche Streckenabnahme durch FIA und DMSB
  • Sieben Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit umgesetzt

Nürburg. Auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings herrscht wieder freie Fahrt. Wenn am 02. April die populäre VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring in ihre 40. Saison startet, gehören die nach einem Unfall im Vorjahr eingeführten Geschwindigkeitsbegrenzungen in drei Streckenabschnitten der berühmten „Grünen Hölle“ endgültig der Vergangenheit an.

Die neuen Streckenlizenzen des Automobil-Weltverbandes FIA und des deutschen Motorsport-Dachverbandes DMSB sind unmittelbar vor Ostern beim Streckenbetreiber capricorn Nürburgring GmbH (CNG) eingetroffen, nachdem die obligatorische Streckenabnahme durch Vertreter von FIA und DMSB am 14. März stattgefunden hatte. Die FIA-Lizenz der Kategorie drei gilt wie üblich für drei Jahre und ist für internationale Rennen erforderlich, für das ADAC Zurich 24h-Rennen (26. bis 29. Mai) und den am 24h-Wochenende stattfindenden Lauf zur FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC). Die DMSB-Lizenz für nationale Veranstaltungen gilt den Regularien entsprechend für ein Jahr.

FIA und DMSB bestätigten bei der Streckenabnahme auch die erfolgreiche Umsetzung der sieben Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit. Neben der Errichtung zusätzlicher FIA-Schutzlinien und von Zuschauer-Rückhaltezäunen sowie einer Zuschauer-Sperrzone im Streckenabschnitt Schwedenkreuz wurde in erster Linie im Bereich Flugplatz und Quiddelbacher Höhe die Strecke auf einer Länge von rund 500 Metern komplett erneuert.

„Wir konnten uns davon überzeugen, dass die Nordschleife vollumfänglich den Vorgaben von FIA und DMSB entspricht. Der gemeinschaftlich abgestimmte Maßnahmen-Katalog wurde vom Nürburgring vorbildlich umgesetzt“, erklärte DMSB-Präsident Hans-Joachim Stuck.

„Mit den Sicherheitsmaßnahmen und den beiden neuen Lizenzen haben wir die Voraussetzungen für eine spannende und möglichst unfallfreie Rennsaison geschaffen und sind froh, dass die Tempo-Limits endlich der Geschichte angehören“, so Manfred Strack, als Leiter des Nürburgring-Veranstaltungsmanagements auch für den Betrieb auf der Rennstrecke verantwortlich.


Nürburgring bietet optimale Trainingsmöglichkeiten

  • Fünf Test- und Trackdays jeweils freitags vor VLN-Rennen
  • Für Wettbewerbsfahrzeuge aus VLN, RCN und 24h-Rennen

Nürburg. Optimale Trainingsmöglichkeiten bietet der Nürburgring für Wettbewerbsfahrzeuge auf der weltberühmten Nordschleife. An fünf Terminen jeweils am Freitag vor Rennen zur VLN Langstreckenmeisterschaft richtet der Nürburgring in Zusammenarbeit mit RTS (Racing-Trend-Service) einen Test- und Trackday aus.

Jeweils von 09.30 bis 15.30 Uhr können Teams vor allem aus VLN, 24h-Rennen und RCN (Leistungsprüfungen) mit ihren Touren- und GT-Sportwagen ausgiebig auf der Nordschleife und der Sprintstrecke des Grand-Prix-Kurses trainieren. Der erste Test- und Trackday findet am Freitag, 01. April, statt, also unmittelbar vor dem VLN-Auftaktrennen. Die weiteren Termine sind am 29. April (VLN 2), 13. Mai (VLN 3), 02. September (VLN 7 6h) und 21. Oktober (VLN 10).

Bereits am 19. März hatte der Nürburgring einen erfolgreichen Probe- und Einstelltag durchgeführt, an dem 115 Touren- und GT-Sportwagen teilnahmen und sich ausgiebig auf die neue Saison in der anspruchsvollen „Grünen Hölle“ vorbereiteten.

Hinweis für Medien-Vertreter
Für die Nürburgring Test- und Trackdays am 01. April, 29. April, 13. Mai, 02. September und 21. Oktober ist eine Akkreditierung erforderlich, die formlos per E-Mail an media(at)nuerburgring.de beantragt werden kann.

Download


Pressemeldung
Pressefoto 1: Nürburgring / Sesterheim
Pressefoto 2: Nürburgring / Kah

Ring-Partner

Bitburger
Coca-Cola
Langnese