Media-Bereich Nürburgring

Nürburgring - Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel zur Formel 1 auf dem Nürburgring

Nürburgring Betriebsgesellschaft mbH

„Am liebsten würde ich die Nordschleife fahren!“

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel zur Formel 1 auf dem Nürburgring

 

12.06.2013: Sebastian Vettel, der dreifache Formel-1-Weltmeister, hat in den letzten Jahren alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Fast alles. Denn eine Trophäe fehlt dem deutschen Champion noch: der Sieg beim Heim-Grand-Prix. Seine nächste Chance hat er am 7. Juli 2013 auf dem Nürburgring. Im Vorfeld des diesjährigen Großen Preis Santander von Deutschland haben wir mit Sebastian Vettel gesprochen.

Herr Vettel, der Große Preis von Deutschland markiert die Halbzeit der laufenden Formel-1-Saison. Welchen Stellenwert hat das Rennen auf dem Nürburgring für Sie?

Sebastian Vettel: Die Halbzeit markiert eigentlich eher die Sommerpause, dann setzt man sich hin und zieht Bilanz.

Ihre persönlichen Bilanz bei Formel-1-Rennen in Deutschland liest sich so: 2009 Zweiter, 2010 Dritter, 2011 Vierter, 2012 Fünfter. Nach dem Gesetz der Serie müssten Sie dieses Jahr Sechster werden – da haben Sie aber was dagegen, oder?

Sebastian Vettel: Ich gebe nicht so viel auf Serien, Zahlen, Anreihungen oder Statistiken. Es ist vielleicht manchmal schön sich eine Statistik anzuschauen. Aber eine Statistik beschreibt immer das, was passiert ist und nicht das was passieren wird.

Aus Rennfahrersicht: Wie würden Sie den Nürburgring als Strecke charakterisieren?

Sebastian Vettel: Es geht viel auf und ab, daher muss man sich vielen Herausforderungen stellen, sie ist eine der längeren Strecken. Aber auch eine Strecke die ich sehr gut kenne. Besonders von den Nachwuchsserien Formel BMW und Formel 3. Auf der Strecke hat es mir dann auch immer sehr viel Spaß gemacht. 2009 stand ich dort das erste Mal in der Formel 1 auf dem Podium, das ist natürlich fantastisch mit den heimischen Fans.

Welchen Abschnitt der Grand-Prix-Strecke mögen Sie am liebsten und warum? Beschreiben Sie uns doch bitte, wie Sie diese Passage fahren und erleben.

Sebastian Vettel: Die beste Passage für mich ist die aus der Mercedes Arena raus und in die Müllenbachschleife hinein. Anschließend geht es dann runter zur Dunlop-Kehre. Man hat mit dem Formel-1-Auto nicht viel Grip, dritter oder vierter Gang und genauso wieder raus. Durch das Schumacher-S hoch in die Warsteiner-Kurve. Dann wieder runter Richtung ADVAN-Bogen.

Wer ist auf dem Nürburgring Ihr schärfster Konkurrent?


Sebastian Vettel: Die üblichen Verdächtigen: Fernando Alonso, Lewis Hamilton aber auch Kimi Räikkönen und Mark Webber.

Dürfen sich die Fans wieder auf ein spezielles Helm-Design für den deutschen GP freuen?

Sebastian Vettel: Ja, ich denke schon, dass wir uns wieder was Tolles einfallen lassen.

Der viel zitierte „Mythos Nürburgring“ – was gehört Ihrer Meinung nach unbedingt dazu?

Sebastian Vettel: In der Formel 3 sind wir damals oft die Kurzanbindung gefahren, aber jetzt freu ich mich natürlich immer die Grand-Prix-Strecke zu fahren. Das ist ein Teil der unbedingt dazugehört. Am liebsten würde ich natürlich die Nordschleife fahren, aber das geht leider nicht.

Bis 1976 drehten die Formel-1-Piloten ihre Runden noch über die legendäre Nordschleife. Mal angenommen, Sie wären damals Rennfahrer gewesen und die Grüne Hölle stünde an – ein reizvoller Gedanke oder eher ein furchteinflößender?

Sebastian Vettel: Ein sehr reizvoller Gedanke, leider sind unsere Autos dafür nicht gebaut und würden die Anforderungen der Strecke nicht aushalten. Aber es wäre natürlich absolut genial, wenn man heute noch auf der Nordschleife fahren würde.

Bedauern Sie es, dass es in der heutigen Formel 1 keine Strecken mehr wie die Nord-schleife gibt, die komplett andere Anforderungen an Mensch und Material stellen als
alle anderen?

Sebastian Vettel: Unterm Strich ist die Nordschleife für die Formel 1 einfach zu gefährlich. Nicht wegen der Streckenführung, sondern was das Rundherum angeht. Es wäre auch einfach schade, wenn man die Nordschleife neu aufrollen würde und z.B. Auslaufzonen bauen müsste. Die Strecke ist eben so angelegt. Sie ist so, weil sie schon immer so war – und das macht die Nordschleife auch heute immer noch aus.

Das Lenkrad in Ihrem Dienstwagen, dem Infiniti Red Bull Racing RB9, hat gut und
gerne 20 Knöpfe. Mal ehrlich: Schon mal den falschen gedrückt?

Sebastian Vettel: Klar hab ich schon mal den falschen gedrückt! Aber ich sag mal so: Von Jahr zu Jahr ändert sich da nicht so viel. Von daher hat man die Funktionen nach einer Weile gut verinnerlicht.

In einem Formel-1-Fahrzeug legt man bei ca. 300 km/h rund 80 Meter pro Sekunde zurück. Verraten Sie uns das Geheimnis: Wie ist es bei so einem Tempo überhaupt möglich, immer so exakt den richtigen Bremspunkt zu treffen?


Sebastian Vettel: Das Geheimnis kann ich jetzt nicht verraten – aber eigentlich gibt es auch keins (lacht). Es ist eine Mischung aus Gefühl, basierend auf Erfahrung. Das Auge wird daran gewöhnt und geschult. Natürlich spielen auch Anhaltspunkte an der Rennstrecke eine Rolle, z.B. ein bestimmter Baum oder ein Schild.

Sie trainieren ja auch in Hightech Formel-1-Simulatoren. Wie nahe kommt der virtuelle Nürburgring dem realen Racing auf der Strecke? Wie detailliert spielt sich so eine Simulatorfahrt ab?


Sebastian Vettel: Ja, ich denke es wird immer besser. Die Realität wird es nie ganz ersetzen können und es ist auch noch weit von ihr entfernt. Aber es hilft uns ein bisschen in den Rhythmus der Strecke zu kommen. Und natürlich zur Vorbereitung auf das Rennwochenende.

Noch abschließend bitte einen Tipp für die Zuschauer vor Ort: An welchem Streckenabschnitt des Nürburgrings würden Sie als Fan zuschauen? Wo ist die meiste Action geboten?


Sebastian Vettel: Wenn man auf Action aus ist, sollte man die Überholstellen suchen, sprich an der ersten Kurve. Spannend sind natürlich auch die schnellen Kurven: die Müllenbach-Schleife, das Michael-Schumacher-S und natürlich der Abschnitt nach dem ADVAN-Bogen, wenn es zur Schikane hoch geht.

Vielen Dank für das Gespräch.


Ein Muss für alle Vettel-Fans!

Als Highlight für alle Fans des Weltmeisters bietet der Nürburgring zum Großen Preis Santander von Deutschland ein Drei-Tages-Ticket auf der Sebastian-Vettel-Fan-Tribüne an. Als Besitzer dieser exklusiven Eintrittskarte erhalten Sie neben den Formel-1-Tickets u.a. Fanartikel aus der Sebastian-Vettel-Kollektion und dürfen sich mit etwas Glück über einen Besuch in der Box von Infiniti Red Bull Racing freuen, der unter allen Ticketbesitzern verlost wird.

Nähere Details: Sebastian-Vettel-Fan-Tribüne


Downloads:

 

Pressemeldung (pdf)

Pressefoto (pdf)


Copyright: © Red Bull / Vladimir Rys

EVENTKALENDER

Ring-Partner

Bitburger
Coca-Cola
Langnese