Media-Bereich Nürburgring

Audi mit Bestzeit beim WEC-Test

capricorn NÜRBURGRING GmbH


Vor dem WM-Lauf auf dem Nürburgring: Audi mit Bestzeit beim WEC-Test

  • Schnellste Runde von Loic Duval im Audi R18 e-tron quattro Hybrid
  • Über 5.000 Zuschauer verfolgten die Testfahrten von Audi, Porsche und Toyota
  • Pressekonferenz am Dienstag: Die Protagonisten sind heiß auf das Sportwagen-Spektakel
  • Rennlegende Hans-Joachim Stuck fungiert am Nürburgring als ‚Grand Marshal’

 

Nürburg. Einen offenen Schlagabtausch lieferten sich die Piloten von Le-Mans-Sieger Porsche, Titelverteidiger Toyota und WM-Spitzenreiter Audi bei zweitägigen Testfahrten auf dem Nürburgring. Fünf Wochen vor dem vierten Lauf zur Langstrecken-Weltmeisterschaft erzielte der Franzose Loic Duval im Audi R18 e-tron quattro Hybrid mit 1.37,456 Minuten die Bestzeit auf dem Grand-Prix-Kurs in der Eifel. Rund 20 Le-Mans-Prototypen und GT-Sportwagen gaben den über 5.000 Zuschauern bei den Testfahrten einen Vorgeschmack auf den WM-Lauf vom 28. bis 30. August auf dem Nürburgring. Eintrittskarten (Sonntag: ab 30 Euro, Wochenende: ab 35 Euro) für die Le-Mans-Revanche am Nürburgring sind unter der Ticket-Hotline 0800 2083200 oder im Internet unter www.nuerburgring.de erhältlich.

Wie heiß die Piloten auf das Heimspiel auf dem Nürburgring sind, wurde bei einer Pressekonferenz im Rahmen der Testfahrten deutlich: „Le Mans war die beste Werbung für unseren Sport, und jetzt kommen wir zum ersten Mal nach Deutschland. Ich denke, dass die Sportwagen auch am Nürburgring viele Fans faszinieren werden”, äußerte Porsche-Werksfahrer Timo Bernhard. „Porsche hat in diesem Jahr in Le Mans einen sensationellen Doppelsieg eingefahren. Für mich selbst wäre es natürlich noch perfekter gewesen, wenn ich im Siegerfahrzeug gesessen hätte. Aber der zweite Platz war großartig.”

Beeindruckt von den Testrunden auf dem GP-Kurs am Nürburgring zeigte sich auch Audi-Werksfahrer André Lotterer: „Zuletzt bin ich während meiner Formel-3-Zeit am Nürburgring gefahren. Jetzt hatte ich das Gefühl, die Strecke sei geschrumpft, doch in Wirklichkeit ist nur das Fahrzeug viel, viel schneller.“ Einen speziellen Tipp, welcher Streckenabschnitt für die Zuschauer am besten geeignet ist, hat Lotterer nicht: „Das ist das coole an einem Sechs-Stunden-Rennen: Es ist lang genug, um sich überall rund um die Strecke mal auf die Tribünen zu setzen und die Action zu genießen.“

Neben den beiden deutschen Herstellern bedeutet der Nürburgring auch für Toyota ein Heimspiel, schließlich ist die Strecke weniger als eine Stunde vom Sitz der Motorsportabteilung der Japaner in Köln entfernt. „Für uns war es sehr wichtig, während des Tests herauszufinden, was unser Auto hier leisten kann“, sagte Ex-Formel-1-Pilot Sébastien Buemi, der im Prototypen von Toyota an den Start geht. „ Wir waren zuletzt ein klein wenig im Hintertreffen und geben natürlich alles, um den Rückstand aufzuholen. Am Ring hoffen wir, Audi und Porsche herausfordern zu können.“

WEC-Organisator Gérard Neveu erwartet ein großes Sportwagen-Fest
Für Gérard Neveu ist die Nürburgring-Premiere der Langstrecken-Weltmeisterschaft ein Highlight im Terminkalender. „Der Nürburgring ist eine herausragende Strecke mit großer Tradition“, sagte der Franzose in der Pressekonferenz. „Neben dem Rennstreckenbetreiber und dem DMSB haben auch die Teams signalisiert, dass sie großes Interesse daran haben, auf dem Nürburgring zu fahren. Uns wurde die Entscheidung also leicht gemacht. Wir erwarten ein großes Sportwagen-Fest.“ Zuversichtlich blickt auch Carsten Schumacher, Geschäftsführer der capricorn NÜRBURGRING GmbH, auf den WM-Lauf: „Wir sind begeistert, dass die WEC mit ihren Le-Mans-Prototypen zum ersten Mal zu uns an den Nürburgring kommt. Dieses Rennwochenende verspricht sehr viel Action und Attraktionen auf und neben der Strecke.“

Hans-Joachim Stuck fungiert als „Grand Marshal” der Veranstaltung
Eine ganz besondere Ehre wird Motorsport-Legende Hans-Joachim Stuck zuteil. Der langjährige Sportwagen-Pilot, der selbst auf dem Nürburgring große Erfolge feierte, fungiert beim WEC-Gastspiel in der Eifel als ‚Grand Marshal’. „Ein traditioneller, britischer Ehrentitel, der allerdings eher zeremonielle Bedeutung hat“, sagt der amtierende Präsident des deutschen Motorsport-Dachverbandes DMSB mit einem Augenzwinkern. „Ich bin sehr stolz und glücklich, dass die Spitze des Sportwagen-Rennsports auf diese berühmte Strecke zurückkehrt. Das Rennen steht in der großartigen Tradition der 1000-Kilometer-Rennen auf dem Nürburgring und verspricht jede Menge Action, die das Zuschauen zum Vergnügen machen wird.“

 

 

Download


Pressemeldung
Pressefoto

Ring-Partner

Bitburger
Coca-Cola
Langnese