ADAC GT Masters

ADAC GT Masters

Die Liga der Supersportwagen kommt zum Nürburgring

Vom 5. bis 7. August 2016 sorgt das ADAC GT Masters für jede Menge Action auf dem Nürburgring. Neben den GT3-Boliden der „Liga der Supersportwagen“ verspricht die ADAC Formel 4 und die neue ADAC TCR Germany packenden Motorsport. In der Eifel sind zudem der DTC - Deutsche Tourenwagen Cup und STT - Spezial Tourenwagen Trophy am Start.

Das ADAC GT Masters startet 2016 mit einer komplett neuen Generation von bis zu 650 PS starken Supertourenwagen in die zehnte Saison. Neue Modelle von Audi, BMW, Corvette, Lamborghini, Mercedes-AMG und Porsche treten gegen Bentley und Nissan an. Hochkarätig sind nicht nur die über 30 Sportwagen, sondern auch die Fahrer: In den zwei Sprintrennen samstags und sonntags über jeweils 60 Minuten kämpfen die besten Sportwagenpiloten um Punkte und Pokale. 

Auf einen Blick

Ort:Sprintstrecke

Preis:Tickets im Vorverkauf: Tickets an der Tageskasse:
  • Tagesticket Freitag: € 10,00
  • Tagesticket Samstag: € 25,00
  • Tagesticket Sonntag: € 25,00
  • Wochenendticket (Fr.-So.): € 35,00
  • Gridwalk-Ticket Samstag: € 20,00
  • Gridwalk-Ticket Sonntag: € 20,00
BEGINN:05.08.2016
ENDE:07.08.2016
Sonstiges:

Häufige Fragen: FAQs

Die Liga der Supersportwagen
Spektakuläre Rennaction bei den ADAC GT Masters

Motorsport zum Anfassen

Motorsport zum Anfassen im offenen Fahrerlager: Beim „Meet the Drivers“ vor der ADAC-Hospitality gibt es samstags Gelegenheit für Autogrammjäger, die Fahrer zu treffen. An beiden Tagen ist die Boxengasse beim Pitwalk für alle Fans kostenfrei offen.

Wer noch näher dran sein will, hat die Gelegenheit beim Gridwalk des ADAC GT Masters – für jeweils 20 € (pro Tag) ist eine begrenzte Anzahl Tickets für den besonderen Besuch der Startaufstellung am Samstag und Sonntag ausschließlich an der Tageskasse erhältlich. 

Information zur Anreise

Wer aus Richtung Süden zum Nürburgring reist, sollte folgende Information beachten:

Die Abfahrt Wehr (#31) der Autobahn A61 ist in Fahrtrichtung Nord bzw. Mönchengladbach bis in den September hinein gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die nächste Abfahrt Niederzissen, dort sofort wieder auf die A61 in Richtung Koblenz auffahren und dann über die folgende Ausfahrt Wehr und die B412 auf dem gewohnten Weg zum Nürburgring. Alternativ können Besucher aus dem Süden am Autobahnkreuz Koblenz auf die A48 Richtung Trier auffahren und über die Ausfahrt Ulmen zum Nürburgring fahren. Für Besucher aus dem Norden empfiehlt sich die Anreise über die A1 bis Autobahnende bei Blankenheim/Tondorf.

Video

Kölsch-Party

Ring-Partner

Bitburger
Coca-Cola
Langnese